oder

 

Rund um den VW T4 syncro

 

 

 

 

 

                                               von Herbert Eulenbach 

Eine Exklusivausgabe für den 


 


 

 

 



 oder

Rund um den VW T4 syncro

 So mancher Bulli-Fan wird von einer hartnäckigen Pseudo-Krankheit heimgesucht, die er weder durch Medikamente noch durch ärztliche Behandlungen kurieren kann, - der Syncro-nitis. Das Krankheitsbild steigert sich vom einfachen Nasenschnaufen bis zu fiebrigen Temperaturen, bei denen schüttelfrostähnliche Begeisterungswellen Halluzinationen von fernen Wüstenlandschaften und Reiseabenteuern hervorrufen.

Nicht Rauschgift noch Wasserpfeife oder Fata Morgana lösen diese kranke Sucht aus, - nein es ist die Legende vom allradangetriebenen Bulli. Seit September 1985 haben ganze Generationen von fernreisesüchtigen Globetrottern im T 3 syncro den Bulli mit wimmerndem Motörchen entlang der Panamerikana, der Seidenstrasse oder den Jauffenpass hoch getrieben.

(Foto: Herbert Eulenbach, Auf dem Apache Trail, Arizona)

 
Mit dem T 3 syncro avancierte der 16“-Bulli als Camper zum Fernreise-Kult-Mobil, das auch heute nichts von jener voll geländegängigen Faszination verloren hat. Vom Charakter her weder harter Geländewagen noch volles Wohnmobil vereint der eher kleine handliche Bus doch beide Eigenschaften in einem gelungenen Kompromiss, der bezahlbar bleibt; - wohl dem Glücklichen, der noch ein solches Fahrzeug sein Eigen nennt.

(Quelle: „ 9. VW-Bus-Deutschland-Treffen 2001, Koblenz)

 

(Foto: Herbert Eulenbach)


 
Einige Daten zur Technik des VW T3 syncro 16“:

Motor

Turbo-Diesel, mechanische Wirbelkammer-Einspritzung

Zylinder / Hubraum

4 / 1.589 cm3

Leistung bei U/min

51 KW (90 PS) / 4.500

Drehmoment bei U/min

138 Nm   / 2.500

Allradantrieb

Viskokupplung

Reifen

205 R 16

Leergewicht / Zuladung

Ab 1.650 kg / 850 kg

Höchstgeschwindigkeit

125 km/h

Verbrauch

12 l / 100 km

Tankinhalt

70 l

 
Der permanent wirksame und bedarfsabhängig automatisch zu den angetriebenen Hinterrädern zuschaltende Vorderradantrieb wurde über die „Zauberdose“ der VISCO-Kupplung realisiert. Die sich unter Druck- und Temperatureinwirkung ändernden Fließeigenschaften von Flüssigkeiten (Viskosität) ausnutzend, wird in der Visko-Kupplung ein System von lamellenartig angeordneten Scheiben durch Verfestigung bzw. Verflüssigung eines Öles gebremst bzw. freigegeben. Bereits minimalste Drehzahlunterschiede zwischen Vorder- und Hinterachse werden automatisch und ruckfrei von der Visko-Kupplung ausgeglichen.


        (Visko-Kupplung, Quelle: Original VW)                                                              (Prinzip T3 syncro, Quelle: Original VW)

 Allradantrieb / Four Wheel Drive (4WD) / All Wheel Drive / 4 x 4, d.h. 4 angetriebene Räder alleine schaffen noch keine Geländegängigkeit. Hierzu ist noch eine Vielzahl von Eigenschaften zu beachten. Dies sind u.a.:

 

Traktion

Grip der Reifen, Reifendruck, etc.

Sperrdifferenzial bei durchdrehenden Rädern

Bodenfreiheit 

Böschungswinkel und Rampenwinkel;

Einschränkung durch vorne, hinten und unter dem Fahrzeugboden reichende Teile

Verschränkung

Differenz zwischen Vorderachs- und Hinterachswinkel

Schräglage

Fähigkeit zur Querlage in einem Hang, Fahrzeugschwerpunkt

Steigfähigkeit

Motorleistung, Drehmoment, Getriebeuntersetzung

 

Der T 3 -16“ syncro war auf eine fahrzeugspezifische optimale Geländegängigkeit ausgelegt und verfügte über ein höher gelegtes Fahrwerk, besonderen Unterbodenschutz, Differenzialsperren vorne und hinten sowie über ein 4-Gang-Getriebe mit kurz ausgelegtem Geländegang.

Auch heute noch werden gut erhaltene T 3 syncros angeboten. Als Spezialist auf diesem Gebiet hat sich der wüstenerfahrene Bernd Jaeger einen Namen gemacht. Neben Gebraucht-syncros bietet er für den T 3 syncro leistungsgesteigerte Tdi-Motoren, Auflastungskits, Geländebereifung – sowie für den Extremeinsatz einen zuschaltbaren 4 x 4 –Antrieb an. Kontakt:

Internet:                   www.syncro-bernd-jaeger.de

E-mail:                      bernd_jaeger2@hotmail.com

Tel.:                                       05674 / 4796

Fax:                                       05674 / 4768

 

Volkswagen war lange einziger Anbieter eines voll ausgestatteten, allradangetriebenen Campingbusses. Dessen Wohnkomfort gegenüber einem Geländewagen mit Dachzelt hält auch heute noch einen Bedarf an T 3 syncros aufrecht, - für den noch stolze Preise gezahlt werden.

 


Mit dem T 4 war zunächst alles vorbei. Das T4 syncro-Fahrwerk unterscheidet sich in der von VW angebotenen Serienversion nicht von der Strassenversion. Doch nach Jahren geländegängiger Enthaltsamkeit lebt die Legende fort; VW stellt den T4-16“-syncro vor und Zubehörfirmen bieten höher gelegte, verstärkte Fahrwerke an.

 


(Quelle: OFF ROAD, 11/01, Foto Friedrich Schmidt)

 Friedrich Schmidt demonstrierte kürzlich in Algerien, dass eine Wüstentour mit dem T4 syncro auch ohne Fahrwerksmodifikation möglich ist. Dank Absenkung des Reifendruckes und Dünenauffahrten mit Schwung hält der Bulli im Verbund mit echten Geländewagen Schritt.

Auch wenn der T 4 syncro nicht mehr die Bedeutung eines T 3 syncros unter den Fernreisemobilen erreicht, schneidet er im Vergleich mit der allradangetriebenen Konkurrenz recht gut ab. Stand früher die Bezeichnung „JEEP“ allgemein für einen Geländewagen, füllen Allradfahrzeuge heute diverse Nischen. Eine Übersicht zeigt die nachfolgende Tabelle: 

ÜBERSICHT ALLRADFAHRZEUGE

STRASSENFAHRZEUGE

Z.B.: VW Passat 4-motion, Mercedes E 4-matic

CROSSOVERS

Vermischungen aus Gelände-, Kombi-, Sport-, Fahrzeugen, z.B.: Honda HRV, Subaru Legacy Outback, Audi Quattro Allroad

SPORT UTILITY VEHICLES (SUV)

Allradangetriebene, teils geländefähige Mischung aus Kombi und Geländewagen; meist mit selbsttragender Karosserie

Unterscheidung in

·         Soft SUV ohne Geländeuntersetzung, z.B.: Toyota RAV 4, Honda CRV,
Land Rover Freelander, Nissan X-Trail, etc.

·         Geländegängige SUV mit Geländeuntersetzung und Differenzialsperren, z.B.: Ford Explorer, Mercedes M-Klasse, Misubishi Pajero, etc.

GELÄNDEWAGEN

Die echten kernigen Naturburschen mit allem, was die Technik fürs Grobe bietet, z.B.:

Land Rover Defender, Mercedes G-Klasse, Toyota HZJ, etc.

EXPEDITIONSFAHRZEUGE

·         Geländewagen mit Campingaufbauten

·         Lastkraftfahrzeuge mit Aufbauten, z.B.:
Mercedes UNIMOG, BREMACH, PINZGAUER, etc.

 

Der T 3 syncro Campingbus wurde von seinen Verehrern unter dem Zugeständnis einiger Kompromisse (z.B. Robustheit, Motorstärke) vor allem mit der Gruppe der Expeditionsfahrzeuge assimiliert. Der T 4 syncro Campingbus hält zunächst nur mit der Gruppe der Soft SUVs mit. Dennoch kann sich sein Allrad-System sehen lassen.

  Prinzip: SUV herkömmlich

 Prinzip SUV modern


Skizze: Herbert Eulenbach

Herkömmliche SUVs als auch Geländewagen verfügen über einen zuschaltbaren Allradantrieb (Klauenkupplung). Die modernen SUVs sind meist mit einer Visco-Kupplung ausgerüstet. Einzeln durchdrehende Räder werden über einen elektronischen Bremseingriff ähnlich einer mechanischen Differenzialsperre geregelt. Überdies werden elektronische Eingriffe zur Leistungsregelung (Erhöhung der Anfahrdrehzahl) oder in das Bremssystem beim Bergabwärtsfahren angeboten (Hill Descend Control). Auf eine Getriebeuntersetzung wird meist verzichtet.

Auch die Hinterräder des T4 syncro werden über das Prinzip der schon aus dem T 3 syncro bekannten VISCO-Kupplung bei Schlupf der Vorderräder angetrieben. Hierin unterscheidet er sich kaum von den modernen SUVs. Zusätzlich verhindern ein elektronisches Sperrdifferenzial (EDS) das Durchdrehen eines der Vorderräder. Die Hinterräder werden mittels eines manuell zu betätigenden mechanischen Sperrdifferenzials im Bedarfsfalle blockiert (Sonderzubehör). Als Leckerbissen verfügt der T 4 syncro über einen bei Rückwärtsfahrt gesperrten Freilauf! In dieser hervorragend abgestimmten Kombination fährt der T 4 syncro bei Eis und Schnee manchem echten Geländewagen auf und davon, - leider zunächst nur auf der Strasse.

Prinzip: Antrieb des T 4 syncro

 

 

 


Skizze: Herbert Eulenbach

Lange blieb die Sehnsucht nach einer Wiederauflage des T 3 syncro in geländegängiger Version ein Traum. Erst die Initiativen von Zubehörfirmen wie „projekt zwo“ oder „LAPP-Expedition“ heben den T 4 syncro auf Stelzen. Spezielle Feder-/Dämpferkombinationen ermöglichen eine Erhöhung der Bauchfreiheit um bis zu 40 mm. In Verbindung mit Geländereifen der Größe 215 / 75 R 15  addieren  sich weitere 20 mm auf eine stolze Bauchfreiheit von 240 mm, - mehr als bei vielen Geländewagen.

(Quelle: Geländewagenmagazin, Juli 2000)

Jahrelange Erfahrungen aus dem Rennsport und aus Sahara-Expeditionen nutzend, bietet die AUTO SEIKEL GmbH, Altenmittlau, nahe Frankfurt/Main, (Tel.: 06055 / 82072, Internet: http://www.seikel.de) das derzeit umfassendste Ausbau-Programm für alle VW-syncro-Modelle an. Der Besuch der Homepage ist ein Muss für alle syncro-Fans.

Zum T4-Ausbauprogramm zählen:

-          Höherlegungsfahrwerke bis zur 16“-Geländebereifung 235/70 R 16,

-     Vergrößerungen der Radausschnitte,

-          Kurze Differentialübersetzungen,

-          Zusätzliches Mechanisches Sperrdifferential für die Vorderachse,

-          Auflastung bis 2.810 kg,

-          Tachoangleichungen,

-          Langer 5. Gang,

-          TÜV-Abnahmen (Teile-Gutachten TÜV-Automotive München).


 

(Quelle: OFF Road, Heft 6/02)

 AUTO SEIKEL GmbH richtet sich neben den privaten Globetrottern an die professionelle Zielgruppe der Forstwirtschaft, an Energieleitungs-Überwachungsfirmen, an Bergwacht, Rettungsdienste, Grenzschutz, Polizei, etc..

 Auch Volkswagen hat nach ca. 10 Jahren Produktion des T 4 syncro endlich den Ruf der Nische nach Freiheit und Abenteuer vernommen und bietet ein 16“-Fahrwerk an. Federn und Dämpfer werden dem Transporter entnommen (ca. 30 mm höher als die Caravelle-/ Multivan-/California-Langnasen-Versionen). Das mit härter zubeissenden Bremsen versehene 16“-Fahrwerk bringt gegenüber der 15“- Grundversion keine Erhöhung der Bodenfreiheit, da Strassenreifen der Dimension 215/60 R 16 zum Einsatz kommen. Obwohl VW einen Werbegag mit Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde durchzog und die Panamerikana mit einem Multivan syncro von Alaska bis Feuerland in 15 ½ Tagen entlang donnerte, wird auf eine breite Umsetzung verzichtet. VW bietet für ca. 7.000 € Aufpreis auf den Strassen-syncro ein ALLROAD-taugliches Sondermodell PANAMERIKANA an (Lederausstattung kostet zusätzliche 3.000 €).



 


 

Fotos: Herbert Eulenbach, unterwegs auf Korsika

 Angesichts dieser Preise bleibt dem fernwehleidenden Bulli-Fan nur der Rückgriff auf die Zubehörfirmen. Diese verleihen ihm zumindest eine echte ALLWEGETAUGLICHKEIT. Wenn auch mittleres bis schweres Gelände selbst für den „aufgemotzten“ T 4 syncro tabu bleiben, locken doch ferne Pisten und Wege, erkundet zu werden.